Traust du dich? 3

,,Wie war's heute?''
Meine Mutter steht am Herd und kocht Spaghetti.
,,Gut.''
Ich sage immer gut. Aber ich meine es nie so, ich habe nur keine Lust, zu erklären, warum es nicht gut war.
,,Das ist schön. Es geht also bergauf, ja?''
Sie schaut mich kurz mit einem schnell aufgesetzten Lächeln an.
,,Ja, denke schon.''
Wieso bemerkt niemand, dass ich lüge?
So gut kann ich's nun auch wieder nicht.
,,Linda hat vor etwa einer Stunde angerufen, sie würde sich freuen, wenn du zurückrufst.''
Nein würde sie nicht.
Ich gehe in mein Zimmer, schließe die Tür und setze mich auf mein Bett.
Schlafen, ich will nur schlafen.
Am besten den ganzen Tag.
Das Telefon liegt auf meinem Nachttisch.
Soll ich?
Ja.
Aber was sage ich?
Nein, halt. Warum hat sie überhaupt angerufen? Sie hasst mich doch.
Zu spät.
Ich habe bereits die Nummern gewählt und auf die grüne Taste gedrückt.

,,Ja?'' ihre Stimme. Ich höre sie. Es sticht mir ins Herz und doch bin ich erleichtert.
Es ist das vertrauteste Geräusch nach Papas Stimme.
,,Du... du hattest angerufen.''
,,Ach ja! Richtig...'' ein leises Rauschen durchbricht die Ruhe unseres Schweigens.
,,Ich wollte nur fragen wie es dir Momentan geht.'' fährt sie fort.

Schrecklich.
Alle lassen mich allein.
Pia ignoriert mich.
Du hasst mich und hast mir Dinge vorgeworfen, die mich jetzt noch umbringen.
Und alle anderen wollen nicht mit einem ''Psycho'' befreundet sein.

,,Ganz gut. Wird langsam besser.''
Lügen, lügen, ich kann nichts als lügen.
Kann es nicht endlich jemandem auffallen?
,,Freut mich. Ist schön das zu hören, ehrlich.''

Sie ruft sowieso nur an, weil sie ein schlechtes Gewissen hat. Wegen ihr habe ich ja die ganzen Pillen vor zwei Wochen geschluckt.
Na ja, nicht NUR wegen ihr.

,,Hm.. okay, das war auch schon alles, was ich wollte... Muss jetzt auch wieder los. Tschüss.'' sagt sie so schnell, dass es mir nicht einmal möglich war, ihr ebenfalls tschüss zu sagen.

Mama öffnet die Tür ,,Essen ist fertig, kommst du?''
Nein, ich werde nichts essen.
,,Weiß nicht... Mir geht’s grade nicht so gut, ich habe ein wenig Kopfschmerzen.''
,,Oh, das könnte an den Nebenwirkungen liegen. Geh doch mal eine Runde um den Block, dann geht es dir bestimmt besser.''
Sie sagt es, als würde sie sich immer so sorgen, wenn eines ihrer Kinder krank ist.
Ich habe keine Kopfschmerzen.
Ich will zu Papa.

Nach drei Blocks und gefühlten hundert ''Depri-Songs'' später bin ich da.
Mitten auf seinem Grab steht die Kerze, die Kerze die immer brennt. Dadurch erkennt man sein Grab sehr gut, im Dunkeln mein ich.
Es regnet, trotzdem setze ich mich davor auf den Boden.
,,Mama hat gekocht, ist das nicht irre? Sie gibt sich im Moment ziemlich viel Mühe. Mehr als in den vergangenen siebzehn Jahren. Aber trotzdem bemerkt sie nicht, dass ich sie jedes Mal anlüge, wenn es um mich geht. Sie hat gekocht, aber gegessen habe ich trotzdem nichts. Ich hätte es doch sowieso nicht in mir behalten.
Weißt du noch, letztes Weihnachten? Sonst hast du immer das Weihnachtsessen übernommen, doch letztes Mal wollte Mama es unbedingt übernehmen, du hast mit ihr gewettet, dass sie es nicht schaffen würde, du wusstest ja wie groß ihr Ego ist. Ich weiß noch genau, eine viertel Stunde bevor wir essen wollten ist alles schiefgelaufen'', es regnet, niemand würde meine Tränen sehen, die mir gerade das Gesicht runterlaufen.
Sie laufen ein rennen mit den Tropfen des Regens
,,Sie hat den Ofen zu hochgestellt und der ganze Braten war total verbrannt. Als wir dann wenigstens noch den Salat essen wollten, ist Mama der halbe Gewürzschrank eingekracht. Das war so lustig! Wäre Mama nicht so enttäuscht von sich selbst gewesen. Aber zum Glück hattest du noch die Nummer vom Thailänder behalten und wir haben eine Stunde später gebratene Nudeln mit Ente am Weihnachtsbaum gegessen. Das war das Beste Weihnachtsfest was wir je hatten. Wir haben uns alle so gut verstanden. An diesem einen Tag im Jahr waren wir wirklich... wie... ja fast wie eine richtige Familie.
Ich vermisse dich.
Und ich hasse dich dafür, dass du mich verlassen hast.
Das du uns verlassen hast.
Das kannst du nie wieder gut machen.
Komm zurück, bitte.
Wir brauchen dich.
Ich brauche dich.''

1.8.12 18:38

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen